Newsroom

Die OECD-Studie zur Schweizer Wirtschaft wird am Dienstag, 14. November 2017, veröffentlicht

 

08/11/2017 - Der jüngste OECD-Studie zur Schweizer Wirtschaft (OECD Economic Survey of Switzerland), die am Dienstag, 14. November 2017, veröffentlicht wird, analysiert die Faktoren hinter der Resilienz der Schweizer Wirtschaft und die Herausforderungen durch das aktuelle langsame Wachstum. In der Studie wird spezifisch auf Strategien eingegangen, mit denen die Produktivität gesteigert werden kann, um ein höheres langfristiges Wachstum zu erzielen, und die ein dynamisches Berufsbildungs- und lebenslanges Lernsystem fördern.

 

Die Studie steht registrierten Journalisten auf der passwortgeschützten Website der OECD am Dienstag, 14. November 2017, ab 14:00 Uhr GMT (15:00 Uhr MEZ) zur Verfügung und darf sofort veröffentlicht werden.

 

Alvaro Pereira, Leiter der Länderstudien im Bereich Wirtschaft der OECD, präsentiert die Studie um 15:00 Uhr Lokalzeit im Medienzentrum Bundeshaus (Bundesgasse 8-12, 3003 Bern) im Rahmen einer Pressekonferenz mit Staatssekretärin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch und Botschafter Eric Scheidegger, Leiter der Direktion für Wirtschaftspolitik des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO).

 

Ein Überblick über die Wirtschaftsstudie mit den wesentlichen Schlussfolgerungen ist auf der Website der OECD unbeschränkt einzusehen: http://www.oecd.org/economy/surveys/economic-survey-switzerland.htm. Sie werden gebeten, diesen Link in Berichten über die Studie zu erwähnen.

 

Weitere Informationen zur Pressekonferenz erhalten Journalisten bei der SECO-Mediensprecherin Isabel Herkommer (+41 58 465 03 49).

Nähere Auskünfte über die Studie zur Schweizer Wirtschaft gibt Lawrence Speer (+33 1 4524 7970) im OECD Media Office (+33 1 4524 9700).

 

Journalisten wird am Tag vor der Freigabe per E-Mail Zugriff auf die gesperrte elektronische Fassung der Studie zur Schweizer Wirtschaft gewährt.

Die Studie wird nur auf Wunsch per E-Mail zugestellt. Wenn Journalisten die gesperrte Studie beantragen, verpflichten sie sich, die Richtlinien für gesperrte Publikationen der OECD zu berücksichtigen. Anfragen sind an embargo@oecd.org zu richten.

 

Related Documents